Filmkritik: Saving Mr. Banks

| Keine Kommentare

Es war einmal ein kleines Mädchen, das im fernen Australien in armen Verhältnissen aufwuchs, weil der Alkoholkranke Vater Travers Goff (Colin Farrell) die Familie knapp an den Rand des Ruins brachte. Jahre später lebt sie in London als Kinderbuchautorin P. L. Travers (großartig Emma Thompson).

Ihre Geschichten um das Regenschirm schwingende und fliegende Kindermädchen Mary Poppins begeistern nicht nur kleine Leseratten sondern auch einen gewissen Walt Disney (Tom Hanks) in Amerika, der sich seit 20 Jahren bemüht die Filmrechte an Mary Poppins von Mrs. Travers zu kaufen. Doch die erweist sich als wirklich zäher Brocken. Disney beschließt sie nach Los Angeles einzuladen, wo er sie mit seinem Charme und seiner kunterbunten Fantasiewelt der Disney-Studios zu umgarnen versucht.

Was er nicht ahnt ist, dass Mary Poppins weitaus mehr ist, als nur ein fantastisches Kinderbuch. Darin hat die Autorin auch ihre eigene Kindheit und die Beziehung zu ihrem Vater verarbeitet, an dessen Tod sie sich mitschuldig fühlt.

Saving Mr. Banks nimmt den Zuschauer mit in die Welt von P. L. Travers und die Geschichte, die hinter Mary Poppins steckt. Tom Hanks als Disney, Emma Thompson als Mrs. Travers und Colin Farrell als ihr vor Fantasie überquellender, trinkender Vater, erweisen sich als Idealbesetzung. Gleichzeitig erlaubt der Film einen Blick hinter die Kulissen der Disney-Produktion des Spielfilms Mary Poppins. Den man nach dem Kinobesuch noch einmal mit ganz anderen Augen sehen wird, wenn man weiß, wie hart Disney um viele Details kämpfen musste.

Saving Mr. Banks ist trotz der eher traurigen Geschichte ein echter Familienfilm, mit Witz, Charme und einer Prise Melancholie.

Saving Mr. Banks

  • Verleih: Disney
  • Start: 6. März 2014
  • Länge: 126 Min.
  • Regie: John Lee Hancock
  • Darsteller: Emma Thompson, Tom Hanks, Colin Farrell, Paul Giamatti u. a.

weitere Infos und Trailer: http://www.disney-kinofinder.de/Saving-Mr-Banks/263149/

Claudia Hötzendorfer

© Claudia Hötzendorfer 2014 – Silent Tongue Productions

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.