Gelungene NRW-Premiere für spanisches Roadmovie: El Olivo

| Keine Kommentare

Olivenöl gehört für viele zu einem guten Salat-Dressing oder ist Zutat für ein feines Pesto. Doch wer denkt schon darüber nach, woher dieses Öl stammt? Beispielsweise aus Katalonien. Dort wachsen Olivenbäume, die oftmals mehr als Tausend Jahre alt und über Generationen in Familienbesitz sind. Um genau so einen Baumsenior dreht sich die Geschichte des Spielfilms „El Olivo“, der am Dienstagabend im ausverkauften Cinema in der Düsseldorfer Altstadt NRW-Premiere feierte.

Alma (Anna Castillo) steht im Olivenbaum-Hain ihrer Familie. - Foto: Real Fiction

Alma (Anna Castillo) steht im Olivenbaum-Hain ihrer Familie. – Foto: Real Fiction

„El Olivo – Der Olivenbaum“ ist ein spanisches Roadmovie mit Ziel Düsseldorf. Regisseurin Icíar Bollaín erzählt darin die Geschichte von Alma (Anna Castillo). Aufgewachsen auf einer spanischen Farm mit Olivenbäumen, weiß sie um den Wert, den diese für ihren Großvater haben. Dessen Söhne setzen diesen Wert in harte Euro um und verkaufen den ältesten Baum, der seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist, Für Almas Großvater ist dies Verrat an der Natur, an seinen Werten und an dem alten Olivenbaum. Fortan spricht er kein Wort mehr und zieht sich immer mehr zurück. Um ihren Opa wieder Hoffnung zu geben, beginnt Alma zu recherchieren, wer den Baum gekauft hat und findet heraus, dass es sich dabei um einen Energiekonzern in Düsseldorf handelt, der ihn im Foyer als Symbol für Nachhaltigkeit ausstellt.

Sie überredet ihren Freund Rafa (Pep Ambros) und ihren Onkel Alcachofa in einer Nacht und Nebel Aktion an den Rhein zu fahren, um ihrem Opa den Olivenbaum zurück zu bringen. Gedreht wurde unter anderem im Düsseldorfer Hafen.

Entwurzelt und verkauft

Hinter dem Drehbuch steht die bittere Realität, dass seit Jahren in Katalonien Tausend Jahre alte Olivenbäume entwurzelt und verkauft werden. Für viele Familien stehen dabei wirtschaftliche Gründe im Vordergrund in einer Region, die weit entfernt vom Wohlstand der spanischen Ballungszentren ist.

„Die meisten Bäume überleben die Verpflanzung nicht und sterben innerhalb der nächsten fünf Jahre an ihrem neuen Standort ab“, stellt Regisseurin Icíar Bollaín resigniert fest. Sie war am Dienstagabend zusammen mit ihren beiden Hauptdarstellern zur Premiere gekommen, um die Spenden-Aktion „Adoptieren Sie einen Olivenbaum“ vorzustellen. „Ich war gleich begeistert von der Kampagne, die von engagierten Leuten angestoßen wurde. Diese Bäume müssen einfach erhalten bleiben“.

Regisseurin Iciar Bollain setzt sich für den Erhalt der Olivenbäume ein. - Foto: RealFiction

Regisseurin Iciar Bollain setzt sich für den Erhalt der Olivenbäume ein. – Foto: RealFiction

Olivenbaum-Patenschaften

Mit der Aktion wird Geld gesammelt, um Patenschaften für Olivenbäume zu übernehmen. Die Filmkunstkinos sind bereits stolze Paten eines solchen Seniors und am Dienstag kamen noch einige Düsseldorfer mit hinzu.

Der Olivenbaum im Spielfilm steht für Icíar Bollaín auch als Metapher: „Er symbolisiert so viel: Krise – wirtschaftlich und politisch. Die Kraft der Natur, den Zusammenhalt der Familie“, zählt die Regisseurin auf. Sie beruhigt nach der Premiere Zuschauer, die sich die bange Frage stellten, ob der Baum im Film tatsächlich auch ausgegraben und verpflanzt wurde: „Niemals hätten wir das gemacht. Wir haben auf einem echten Olivenbaumhain gedreht und den, der für den Film die Hauptrolle bekam, als Modell nachgebaut.“

Coming of Age

„El Olivo“ ist auch eine Coming of Age Geschichte, denn Alma lebt zu Beginn ziellos in den Tag hinein. Allein der Opa gibt ihr Halt. Als der sich nach dem Verkauf des Baumes in sich selbst zurückzieht, muss sie handeln. Das tut sie intuitiv, ohne über die Konsequenzen für sich und ihren Freund nachzudenken. Ein kleiner Film, der in seiner Erzählweise sicher nicht perfekt, aber schon wegen seiner starken Hauptdarstellerin trotzdem sehenswert ist.

ElOlivo_Plakat_RZ_04 Kopie

„El Olivo – Der Olivenbaum“

Verleih: Real Fiction Films

Start: 25. August 2016

Länge: 99 Min.

Regie: Icíar Bollaín

Darsteller: Anna Castillo, Pep Ambros u. a.

 

Infos zur Spenden-Aktion „Adoptieren Sie einen Olivenbaum“ unter www.apadrinaunolivo.org

 

Claudia Hötzendorfer

 

 

© by Claudia Hötzendorfer 2016 – Silent Tongue Productions

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.